Ipiros - Greece




HomeVereinIpirosGriechenlandGästebuchLinksKontakt
Ipiros - Greece

Ipiros


Fläche: 9203 km²
Einwohner: ca. 341.000


Griechenland ist verwaltungsmäßig in zehn Regionen (Diamerismata) untergliedert, welche die Ägäischen Inseln, Kreta, Ipiros, Mittelgriechenland & Euböa, die Ionische Inseln, Thrakien, Makedonien, Peloponnes, Thessalien und Großraum Athen (Attiki) sind.

Ipiros im Nordwesten Griechenlands ist eine der beeindruckendsten Landschaften und überrascht den Besucher durch ein abwechslungsreiches, jedoch vor allem ungeahntes Landschaftsbild. Diese Region war noch vor wenigen Jahren, einer der weniger bekannten griechischen Gebiete. Selbst viele Griechen vermochten nur spärliche Informationen über Ipiros geben, die sich fast immer nur auf die Hauptstadt Ioannina und die nähere Umgebung beschränkten. Doch gerade hier hat die lange und ereignisvolle Geschichte überall ihre Spuren hinterlassen, denen man bei jedem Schritt begegnet.

Die Etymologie des Wortes "Ipiros" stammt von "Apiros" (Άπειρος), welches das "Unendliche Land" bedeutet. Eine weitere Bedeutung des Wortes Ipiros meint "Festland", im Kontrast zu der Inselgruppe des benachbarten ionischen Meeres.

Weitere Schreibweisen des Namens sind Epirus, Epiros, Ipirus.


Geografie:
Der sich von Norden nach Süden erstreckende Gebirgszug des Pindos, ist eines der unwegsamsten und am dünnsten besiedelten Gebiete des Landes. Der Pindos ist geologisch eine Fortführung des Dinarischen Gebirges und trennt Thessalien, im Osten, von Ipiros, im Westen. Das durch tiefe Schluchten zerklüftete Gebirge, erreicht eine Höhe von bis zu 2 520 Metern und bildet die Wasserscheide zwischen Ionischem und Ägäischem Meer.

Klima:
Der mediterrane Charakter des Klimas, wird durch die Höhenlage, sowie durch die im Norden vorherrschenden kontinentalen Einflüsse geprägt. In den höheren Lagen des Gebirges, ist es wesentlich kühler, dort fallen auch in den Sommermonaten hohe Niederschläge. Die Berge sind im Winter schneebedeckt. In den tieferen Lagen sind die Sommer heiß und trocken, die Winter feucht und regnerisch. Frost und Schnee sind hier eher selten. Die Niederschlagsmengen sind in den einzelnen Regionen unterschiedlich hoch, im allgemeinen jedoch sehr viel höher als im restlichen Land. Verglichen mit Athen ist der Niederschlagsmenge in Ioannina etwa drei mal höher.

Vegetation:
Die auf den ersten Blick meistens kahl und felsig erscheinenden Berge, weisen bei genauerer Betrachtung eine Vielzahl verschiedener Sträucher und Büsche auf, welche die Berge überdecken. Abseits der Hauptstrasse wird man aber schnell feststellen dass Ipiros nicht nur aus felsigen Bergen besteht, sondern auch große Waldbestände aufweisen kann. Es sind Reste antiker Waldbestände, für die Ipiros sehr bekannt war. Es gibt aber auch einen artenreichen Pflanzenbestand zu entdecken, mit einigen sehr seltenen Pflanzen auf den Berggipfeln. Aufgrund dessen, hat das Interesse vieler Botaniker aus ganz Europa, in den letzten Jahren beachtlich zugenommen.


top

Dodoni - Antikes Theater Ioannina - Burg Zagori - Kalogeriko Brücke
Dodoni Antikes Theater
Ioannina - Burg
Zagori - Kalogeriko Brücke


Das gewaltige Pindos-Gebirge mit seinen tiefen Schluchten, dichten Wäldern und langen Flüssen prägt den östlichen Teil von Ipiros. In dieser teilweise unberührten Gebirgslandschaft mit einer reichen Flora und Fauna, haben einige inzwischen seltene Tierarten überlebt wie z.B. Braunbären, Luchse, Wildkatzen und Wölfe. Zum Schutze dieses Ökosystems, wurde der Vikos-Aoos Nationalpark gegründet, benannt nach der bis zu 1000m tiefen Vikos-Schlucht. Doch nicht nur Naturliebhaber kommen hier auf Ihre Kosten, denn man kann außerdem antike Städte, kulturelle Sehenswürdigkeiten und interessante Orte wie die Zagoria-Dörfer besichtigen, deren Gebäude ausschließlich in dem dort typischen grauen Naturstein gebaut sind. Ioannina, größte Stadt in Ipiros, liegt umgeben von Bergen in einer 500 Meter hohen Ebene am Pamvotis-See. Schmale gepflasterte Gassen führen durch die Altstadt, bis hin zur Burganlage direkt am See. In Ioannina wird man noch viele Silberschmieden antreffen, die traditionelle Erzeugnisse herstellen. Ein paar Kilometer südlich liegt die Kultstätte Dodoni mit einem der größten und besterhaltenen Theater Griechenlands. Dodoni war zeitweilig wichtigstes religiöses Zentrum der antiken Welt, neben dem Orakel von Delphi.

Arta - Panagia Parigoritissa Zaloggos - Denkmal Arta - Alte Brücke
Arta - Panagia Parigoritissa
Zaloggos - Denkmal
Arta - Alte Brücke


Im Westen wird Ipiros vom Ionischen Meer begrenzt und entspricht mit seinen langen Sandstränden und kleinen Küstenorten, eher dem typischen Bild das sich Griechenlandreisende machen. Obwohl die Westküste inzwischen kein Geheimtipp mehr ist, wird man hier noch vorwiegend ruhige Strände finden, die noch nicht vom Massentourismus erfasst sind. Sehr schöne Strände befinden sich bei Sivota, südlich von Igoumenitsa und auf einer mehrere Kilometer ausgedehnten Strecke, wenn man von Preveza aus in Richtung Norden fährt. Dazwischen befindet sich in einer Bucht das idyllische Städtchen Parga, umgeben vom Grün der bewaldeten Hügel. Einige Sehenswürdigkeiten dieser Region sind das Totenorakel von Acheron und die Antike Stadt Nikopolis, wo zu ihrer Blütezeit bis zu 300.000 Menschen gelebt haben sollen. Viele schöne Kirchen und Klöster findet man in Arta und Umgebung, welche noch heute von der Bedeutung der Stadt zur byzantinischen Zeit zeugen. Auch bieten sich Ausflüge zu den nahegelegenen Ionischen Inseln wie Korfu, Leukas, Zakynthos oder Kefallonia an, die problemlos mit Fähren über Igoumenitsa und Preveza erreichbar sind.

Preveza - Nikopolis Leukas - Porto Katsiki Preveza
Preveza - Nikopolis
Leukas - Porto Katsiki
Preveza



top
Verwaltungsbezirke (Nomoi)

Die zehn Regionen Griechenlands sind ihrerseits in Verwaltungsbezirke unterteilt.
Ipiros setzt sich aus vier Verwaltungsbezirken zusammen: Thesprotia mit Hauptstadt Igoumenitsa und Ioannina, Arta, Preveza mit jeweils gleichnamiger Hauptstadt. Der Bezirk Ioannina ist mit etwa 4900 km² und 170.000 Einwohnern der größte in Ipiros und dritt-größte in Griechenland



Copyright © 2003 Ipiros-Greece. Alle Rechte vorbehalten.
Kontakt